Mittwoch, 8. Februar 2017

Schritt 4 - Wohnoptik herstellen

Nur knapp 350 Meter Luftlinie von der Hauptwohnnung entfernt und ebenfalls 350 Meter vom Schrebergarten weg. Idealpositionierung für diese Bude. Dazu Supermarkt direkt gegenüber, Bank und Dönerladen. Idealzustand um schnell eine glaubhafte Wohnoptik herzustellen.

Bewohnte Optik herstellen - möglichst ohne Geld

Der Garten kann jetzt mit der Anmietung der Wohnung in der Nähe der Hauptwohnung endlich demnächst geräumt werden. Die Entscheidung zur Aufgabe des Schrebergartens war schlichtweg nur die Konsequenz aus permanenten Zeitmangel. Zudem könnte das Zeug hier in der Meldeadresse dann zusammen mit ausrangiertem Zeug aus der Hauptwohnung zur Sicherheit - falls das Amt doch mal kontrollieren kommt - eine halbwegs bewohnte Wohnung dargestellen. Ich glaube selbst nicht daran, dass die die Zeit hätten, aber bei Bedarf steht dann hier Camping-Zeug und altes Geraffel.

Basteln wir mal.

Ein alter Schuhschrank aus Massivholz fand sich schon vor ein paar Tagen und er bekam einen Schnellanstrich in weiß, da die Holzoptik eher schrottig war. Im "Wohnzimmer" aufgestellt, bekam er ganz dekorativ eine Schüssel verpasst. Die Trygg von IKEA gab es so ganz nebenbei bei einer, der letzten Touren nach Rostock. Nix drin, aber Design ist ja relativ.  Das erste Möbel irgendwie. ;)
Die Lackierung ist absolut nicht gelungen, aber es sieht aus wie ein Schuhschrank - nur ohne Schuhe. :D


In der Küche wird eventuell das alte Regalsystem Platz finden. Geräte braucht es nicht und die alte Mikrowelle und Kochplatte tut es zur Not auch, falls einem beim räumen doch mal nach Kaffee oder was anderem ist. Eine Arbeitsplatte stünde noch im Garten. Mal sehen, ob die passt.

Ebenfalls das alte Regalsystem könnte in diesem "Schlafzimmer" aufgestellt werden und die Kisten mit Garten-/Campingkram und Autoteile und einiges an Fahrradteilen beinhalten. Die neue Meldeadresse hat Nachtspeicheröfen. Das könnte bei der Stromanmeldung noch teuer werden. Aber laut Verwalter sollen die im Frühjahr raus. Abwarten und ausgeschaltet lassen. Erste Amtshandlung schon bei der Schlüsselübergabe: Klingel auf AUS.
Man will ja hier gar keinen Besuch und schon gar nicht will man die Nachbarn ärgern, wenn es an der Haustür klingelt, weil irgendwer was will. Das Namensschild an der Tür und am Briefkasten ist schon viel zu viel für meinen Geschmack.

Dumm nur, wenn man beim Einrichten und hochschleppen schon von Nachbarn aus der eigentlichen Hauptwohnung gesehen wird, wenn man aus dem Haus oder der Wohnung kommt. Also bei der Geschichte bleiben und abwarten.

Dekorative Grüße
//O.F.