Donnerstag, 17. August 2017

6 Monate - ein kleines Fazit [+Video]

Nach exakt 6 Monaten wird es doch mal Zeit für ein kleines Fazit.


Bilanziert 

Schauen wir doch mal, was die letzten 6 Monate so gekostet haben und was sie rechnerisch gebracht haben:

6x Miete a 300 Euro bezahlt - 1800,-€
6x Strom + Heizungsgebühren bezahlt - 360,- €
Ein paar Sachen für das eine, fertige, "Wohnzimmer" - knapp 100 Euro mal aus Spaß ausgegeben und ohne technische Geräte gerechnet, da die bereits wieder in der Hauptwohnung genutzt werden oder bereits wieder verkauft wurden/werden.
In Summe: 2260,-€ -
Dies entspricht genau dem geplantem Budget aus dem Dezember/Januar, als die Idee mit einer separaten Meldeadresse aktuell wurde. Gerechnet wurde damals mit knapp 5000,-Euro Jahreskosten / Jahresaufwand. Da kommen wir bis jetzt ziemlich gut hin. Da Strom und Wasser auch nur gelegentlich für einen Kaffee verbraucht werden, ist hier eher nicht mit Nachzahlungen zu rechnen.
Die Küche hat noch immer das alte Regalsystem und die Mikrowelle aus dem Garten. Kein Herd, keine Waschmaschine, kein Kühlschrank und keine Spüle.

Auf der anderen Seite sieht die Rechnung, durch die Lösung aus der BG-Berechnung inzwischen schon viel besser aus. Alleinerziehendenzuschlag x6 , Unterhaltsvorschuß x6, Hartz IV und Wohngeld neu gerechnet x6 = ein großes Plus in der Kasse. Ehrlich gesagt, schon so größer als die Ausgaben für die Meldeadresse. Und, ja da käme ja noch hinzu, was vom Nettolohn abzüglich der Fixkosten für die Wohnung so übrig bleibt plus Nebeneinnahmen.  Funktioniert hervorragend.
Danke Frau Merkel. ;)

Gäbe es bessere Gesetzte, müsste man es nicht so machen.

Und hier der Videobeweis: